Tri

 

Aktuell biete ich Ihnen folgende Seminare an:

 


› LERNEN ZUM GELINGEN BRINGEN – Lerncoaching für ILP®-Coachs

 

Lernen zum Gelingen bringen wir, wenn wir unsere bisherige Sichtweise auf den Lernenden
und das Lernen ändern: Kann ich Lernende motivieren oder können sie sich nur selbst motivieren?

Kann ich durch Lob und Strafe die Einstellung und Haltung zum Lernen verändern oder gibt es
einen anderen Weg? Ist die Intelligenz angeboren oder kann diese beeinflusst werden?

Eine veränderte Lernkultur, neu gestaltete Räume und Selbstlernmaterialien werden gerade
an vielen Orten erprobt und weiterentwickelt. Jeder ILP®-Coach kann Coaching-Gespräche führen,
doch wie gestalte und führe ich ein Lerncoaching sinnvoll?
Wenn Lerncoaching gelingen will, braucht es neben der Ebene der Unterrichtsgestaltung und Schulstruktur
vor allem das Einzelgespräch mit dem Lernenden.

Diese Fortbildung möchte ILP®-Coachs befähigen (auf Grundlage ihrer bereits vorhandenen Kompetenz)
Lerncoaching-Gespräche auf der Individualpsychologischen Ebene zu führen.


Ziele

• Lerncoaching-Gespräche professionell gestalten und führen
• Geeignete Lerncoaching-Methoden kennenlernen und anwenden
• Eigene Erfahrungen durch gegenseitiges Coaching aufbauen

Inhalte
• Kompetenzprozess Lernen
• Erstgespräch
• Motivation und Ressourcenaufbau
• Passungserhöhung (Lerngegenstand, Institution, soziale Systeme)
• Entwicklung einer persönlichkeitsspezifischen Lernstrategien entsprechend der jeweiligen Lern-Etappe
• Elterngespräch

 

TERMIN: Samstag, 11.04.2015 (10–18.30 Uhr)

Veranstaltungsort: Praxisraum
Kosten: 65 € (incl. der Materialien)
Anmeldung: E-Mail an coaching@kesenheimer-net.de

 

 

› ÖFFNE DEINE INNERE WUNDERTÜTE

 

Fragst du dich manchmal, welche verborgenen Fähigkeiten, Träume und Talente in dir
schlummern und nur aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst werden wollen?

Ich biete dir ein Seminar, indem du deine innere Wundertüte entdecken und öffnen kannst.
Du lernst dich besser kennen und kannst dadurch andere Menschen einfacher verstehen.

Verschiedene Coaching-Methoden, Achtsamkeitsübungen und Gesprächsimpulse helfen uns
auf dieser Entdeckungsreise. Zusätzlich biete ich dir vertiefende Hintergrundinformationen,
um auch deinen Kopf zu füttern.

TERMIN: auf Anfrage (10–17.30 Uhr)

Veranstaltungsort: Praxisraum
Kosten: 85 € (incl. der Materialien)
Anmeldung: E-Mail an coaching@kesenheimer-net.de

 

› DIE KRAFT DES UNBEWUSSTEN: Aktivierende Trance

 

Kluge Entscheidungen zu treffen, ein sinnvolles, selbstbestimmtes und glückliches Leben
zu führen gelingt, wenn wir unseren Kopf, unser Herz und unseren Bauch miteinbeziehen.
Durch Coaching-Techniken kommen wir sehr gut an die bewusst zugänglichen Bereiche.
Doch wie aktiviere ich die mächtigen Kräfte meines Unbewussten und nutze diese?

Von klein auf haben wir gelernt „vernünftig“ zu sein, uns richtig zu verhalten, überlegt zu handeln
und rational zu denken. Durch diese Konditionierungen haben wir oft keinen direkten Zugang mehr
zu unserem überlebenswichtigen und wohlwollenden Unbewussten. In ihm finden wir Befriedigung
unserer Grundbedürfnisse, kraftvolle Bilder oder Erinnerungen und wir können auf wertvolle
Erfahrungen (auch von unseren Vorfahren) zurückgreifen. Durch Trance-Techniken können wir
unsere Wahrnehmungsfilter lockern und so einen anderen Blick auf uns und die Welt bekommen.
So ist es uns möglich Ressourcen zu aktivieren und Veränderungsprozesse anzuregen.

Trance-Techniken sind so alt wie der Mensch: bereits unsere Vorfahren arbeiteten mit ursprünglichen,
archaischen Trance-Techniken. Dr. Felicitas Goodman entdeckte einen bewusstseinserweiternden,
aktivierenden und undogmatischen Zugang wieder: Die Rituellen Körperhaltungen. Durch die Einnahme
einer Rituellen Körperhaltung und einer rhythmischen Stimulation durch Trommeln oder Rasseln wird ein
veränderter Bewusstseinszustand erreicht. In dieser Trance können Dir beispielsweise Einsichten
geschenkt werden, visionäre Bilder auftauchen oder sich Deine Wahrnehmung auf Dich und andere
ändern. Nutze auch Du dieses bewusstseinserweiternde Potenzial!

TERMINE: sonntags am 19.04.2015 I 31.05.2015 I 28.06.2015 (15 – 18 Uhr)

Veranstaltungsort: Westquartier Stuttgart (kleiner Saal)
Kosten: 35 € pro Termin (jeder Termin ist einzeln buchbar)
Anmeldung: E-Mail an coaching@kesenheimer-net.de

-> Lockere und bequeme Kleidung tragen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Bei körperlichen oder psychischen Problemen bitte mit mir Rücksprache halten.




WEITERE HINTERGRUNDINFORMATIONEN:

Warum ist das Unbewusste so wichtig?
Der Hirnforscher Gerhard Roth weist darauf hin, dass die unbewussten Vorgänge die entscheidenden
sind. Das Bewusstsein ist eine Fähigkeit unserer Großhirnrinde (Cortex), da wir uns selbst beim Denken
beobachten können. In unserem Bewusstsein kommen besonders unsere analytischen und rationalen
Fähigkeiten zum Vorschein. Jedoch denken wir nicht nur rational, sondern alles was unser Gehirn
abspeichert wird emotional von unserem limbischen System bewertet. Das limbische System ist unser
emotionales Gehirn. Jeder Teil des Gehirns ist über ein bis zwei Nervenbahnen direkt mit dem limbischen
System verbunden. Seine Emotionen kommen aus dem riesigen Speicher des Unbewussten, das kann
die Erinnerung an eine konkrete Begebenheit aus der eigenen Vergangenheit sein oder irgendetwas aus
dem kollektiven Gedächtnis der Menschheit, welches über viele Jahrhunderte gesammelt wurde. Das
limbische System ist das eigentliche Entscheidungsorgan, denn ohne Emotionen wären komplexe
Entscheidungen nicht möglich. Wenn wir etwas in unserem Leben ändern möchten, macht es Sinn sich
mit unserem limbischen System und unserem Unbewussten zu beschäftigen. Damit die Aktivierung von
Ressourcen ihr optimales Potenzial entfalten kann, muss auch die unbewusste Ebene des psychischen
Systems erreicht werden. Aus persönlichkeitspsychologischer Sicht besteht weitgehende Einigkeit darüber,
dass die Synchronisierung von bewussten und unbewussten Inhalten des psychischen Systems einen
wesentlichen Faktor sowohl von psychischer Gesundheit als auch von erfolgreichem Handeln darstellt.

Welche Methoden sind hilfreich bei der Ressourcen-Aktivierung aus dem Unbewussten?
Bewährte Methoden sind beispielsweise gestalterische Verfahren wie das Malen aus dem Unbewussten,
imaginative Methoden, hypnotherapeutische Verfahren und andere Trance-Techniken. Veränderte
Bewusstseinszustände (= Trancezustände) können auf verschiedenste Weise induziert werden:
rhythmische Stimulation (trommeln, rasseln), Sprache, Klang (singen, tönen), Körperarbeit (Massage,
bewegen, tanzen), Sinnesstimulation (sehen, riechen, schmecken, hören, spüren), intensive Konzentration,
Körperhaltung u.a.

Warum eignen sich besonders Trance-Methoden, um mit dem Unbewussten zu arbeiten?
Einen direkten, rationalen oder analytischen Zugriff auf das Unbewusste gibt es nicht. Die tieferliegenden
Bewusstseinsschichten können jedoch sehr gut durch Trance-Methoden erreicht werden. Es ist durch
eine Trance möglich, die unbewussten Prozesse bewusst und sprachlich zugänglich zu machen.

Was ist das Besondere an der Trance-Induktion durch die Rituellen Körperhaltungen?
Bei dieser Trance-Induktionsmethoden werden im limbischen System langsame Gehirnwellen erzeugt,
die sich dann auf den präfrontalen Cortex ausbreiten. Bei Wachheit (Alltagsbewusstsein) zeigen sich bei
der Elektroenzephalographie (EEG) Betawellen und im veränderten Bewusstseinszustand (induziert durch
die Rituellen Körperhaltungen) kommt es zu langsameren Gehirnwellen (Theta- oder Deltawellen), die eine
Synchronisation und Kohärenz, eine Integration des limbischen Systems mit dem Cortex sowie eine Synthese
von Verhalten, Emotionen und Kognition herstellen. Dadurch können kreative Lösungsprozesse ausgelöst
werden, plötzliche Einsichten auftauchen, visionäres Erleben stattfinden und sich die Wahrnehmung auf sich
selbst und andere ändern. Während der Trance steigt der Herzschlag und der Blutdruck nimmt ab. Die Stress-
hormone (Adrenalin, Noradrenalin und Kortisol) gehen zurück, während die beta-Endorphine zunehmen und
sich nach der Tranceerfahrung hinaus noch nachweisen lassen.

  • Wie kann ich mir einen Termin vorstellen?
    • Ankommen durch in die Ruhe führende Übungen (trophotrope Trancen).
  • • Vorbereitung durch körperliche Aktivität.
  • • Ritualisiertes Setting, um Körper, Geist und Seele auf die Tranceinduktion vorzubereiten.
      • • Einnehmen der Körperhaltung bei einer 15-minütigen rhythmischen Anregung (Trommel oder Rassel)
        von 210 bis 230 Schlägen in der Minute (ergotrope Trance)
  • • Ausklang durch schreiben, malen oder bewegen und Austausch der Erfahrung im Kreisgespräch.
    Dabei erkundet der Teilnehmer selbst sein Unbewusstes und ist sein eigener Experte. Der Seminarleiter
    übernimmt die Prozessbegleitung und achtet auf die formalen Kriterien, um sicher in und aus dem
    Trancezustand zu führen.

  • Brauche ich dafür Vorkenntnisse?
    Trancezustände sind für jeden erlernbar, auch wenn manche Menschen einen leichteren Zugang dazu haben.
    Veränderte Bewusstseinszustände sind ein normales Potenzial des Menschen. Der Wunsch nach Bewusst-
    seinsveränderungen ist ein angeborenes und biologisches menschliches Bedürfnis. Dies zeigen auch die
    Untersuchungen von Bourguignons (1973),  die feststellte, dass alternative Bewusstseinszustände ein
    weltweites Phänomen sind. Jedoch fehlen in unserer modernen Gesellschaft die Strukturen, um veränderte
    Bewusstseinsprozesse alleine zu praktizieren und konstruktiv zu nutzen. Daher ist es wichtig die ersten
    Erfahrungen mit den Rituellen Körperhaltungen im geschützten Seminarsetting zu machen.

  • Warum ist der Ablauf ritualisiert?
    Rituell aktivierte Bilder, Metaphern und Mythen können einen Einfluss auf physiologische und physische Zustände
    nehmen. Dabei haben Rituale neben den direkten (physischen) Interventionen eine symbolische Ebene.
    Auf dieser symbolischen Ebene kann Einfluss auf die Bedeutungssysteme genommen werden. In Ritualen werden
    endogene Opiate ausgelöst, die vor allem die soziale Bindung von Gruppen erhöht. Ein ritualisierter Ablauf unterstützt
    somit den veränderten Bewusstseinszustand und gibt Sicherheit. Bei mehrmaliger Teilnahme kommt es zu
    Konditionierungsprozessen und dadurch fällt es leichter sich in einen veränderten Bewusstseinszustand zu begeben.